Die Abfrage muss zwischen 2 und 50 Zeichen lang sein
Anzeige
Anzeige

Aktueller Prospekt ebl Naturkos - Gültig von 03.08 bis 16.08

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Prospekt ebl Naturkos 03.08.2022-16.08.2023
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Produkte im Prospekt

Zwei Wochen gültig! Rundum gute Bio-Lebensmittel – Angebote vom 3. bis 16. August 2022 Bonjour 3 l a Fran ce! fache Bees * auf die Sardinen von Phare d‘Eckmühl sowie auf Cidre und Apibul von Côteaux Nantais uf Achten Siechanung diese Kennzeüi ckseite auf der R *Gültig vom 03.08. bis zum 16.08.2022. Mehrfach einlösbar. Keine Barauszahlung, nicht übertragbar. Teilnahmebedingungen in der oekobonus-App. 100 % Bio muss keine Utopie sein Autor: Frank Braun Weltweit werden laut der neuen Ausgabe des Pestizidatlas vier Millionen Tonnen Pestizide auf Äckern, Feldern und Wiesen versprüht. Alleine in Deutschland werden zwischen 27.000 und 35.000 Tonnen Pestizide verkauft. Und deutsche Konzerne verdienen hier kräftig mit. Neben Syngenta und Corteva sind die deutschen Unternehmen Bayer und BASF die Marktführer. Leider führt die Klimakrise derzeit zu einem erhöhten Einsatz von Pestiziden. Dabei könnte das alles ganz anders sein und die Antwort kennen wir längst alle: eine ökologische Landwirtschaft. Der Markt der Pestizide teilt sich in drei Produktgruppen auf. Etwa die Hälfte der eingesetzten Mittel sind Unkrautbekämpfungsmittel, die sogenannten Herbizide. Ein Drittel der Pestizide bekämpfen Insekten, das sind dann Insektizide. Rund 17 Prozent der Mittel sind Fungizide, also Mittel, die Pilze und Pilzsporen abtöten sollen. Während in Europa der Einsatz von Pestiziden zuletzt konstant geblieben ist, ist er in Asien und Nord- und Südamerika in den 2000er-Jahren stark gestiegen und ist fast doppelt so hoch wie in Europa. Dabei sind diese Gifte mittlerweile selbst im Bier und im Honig, auf Obst und Gemüse, im Gras, auf Spielplätzen und sogar im Urin und in der Luft nachzuweisen! Der Pestizidatlas 2022, ein Kooperationsprojekt von Heinrich-Böll-Stiftung, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, PAN Germany und Le Monde Diplomatique, schätzt die Zahl der jährlich von Pestizidvergiftungen betroffenen Menschen auf weltweit 385 Millionen. Deshalb fordern die großen Umweltverbände weltweit seit Jahren den Ausstieg aus der Verwendung chemisch-synthetischer Pestizide in der Landwirtschaft. Es ist ein Skandal, dass wir immer noch um ein weltweites Verbot von Pestiziden kämpfen, die krebserzeugend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend sind (CMR­Stoffe der Kategorie 1 und 2). Schockierend ist auch, dass Produkte, die in Europa längst verboten sind in anderen Regionen der Welt, soweit 0,89 400 g Greenorganics das dort erlaubt ist, weiterhin angeboten werden. In einer Studie hatte der Pestizidexperte Lars Neumeister 2015 ökologische und konventionelle Lebensmittel auf deren Pestizidbelastung untersucht. Die Studie zeigte auf, dass im Durchschnitt konventionelles Obst 350mal und konventionelles Gemüse 30mal stärker belastet ist. Die wenigen Bio-Proben, die mit Pestiziden verunreinigt waren, enthielten überwiegend (über 90 Prozent) Pestizide aus der konventionellen Landwirtschaft. Abdrift und „Altlasten“ (z. B. DDT) im Boden spielen die größte Rolle. Das „Pestizidproblem“ in Bio-Lebensmitteln wird fast ausschließlich durch die konventionelle Landwirtschaft verursacht. Tomaten-Konserven Ganze Tomaten, geschält oder Pizza-Tomaten, stückig. Feine Tomaten bzw. Tomatenstückchen in natürlichem Tomatensaft. Leckere Basis zur Zubereitung vieler Saucen und Gerichte. Abtropfgewicht 240 g, 1 kg = 3,33 Im ökologischen Landbau werden selbstverständlich keine chemisch-synthetischen Pestizide eingesetzt. Das heißt jedoch nicht, dass im ökologischen Landbau überhaupt nicht gespritzt wird. Vielmehr werden hier nur biologische Substanzen eingesetzt, die in den Richtlinien zur biologischen Bewirtschaftung ausdrücklich erlaubt sind. Das können z.B. Pflanzenauszüge und -öle, homöopathische und biodynamische Präparate, oder eingeschränkte Mengen an Kupfer und Schwefel sein. 1.97 2,58 250 g Gerade ging die Biofach in Nürnberg zu Ende. Dort habe ich den Landwirtschaftsminister des indischen Bundesstaates Sikkim kennengelernt. Der kleine Bundesstaat am Fuße des Himalayas hat konventionelle Landwirtschaft verboten. 100 % der produzierten landwirtschaftlichen Produkte sind ökologisch produziert. In Deutschland sind wir davon noch weit entfernt. Die Umstellung auf ökologische Landwirtschaft ist für Landwirte hierzulande allerdings auch ein wirtschaftliches Abenteuer. In den ersten drei Jahren darf der Landwirt seine Produkte zurecht noch nicht als Bio verkaufen, da die belasteten Böden sich erst einmal erholen müssen. Auch die Ernteerträge werden in der Regel geringer ausfallen. Das ist ein großes wirtschaftliches Risiko, dass durch staatliche Zuschüsse abgefedert werden muss, um die Umstellung für Landwirte attraktiv zu machen und so der Vision von 100 % Bio näher zu kommen. DAS BONUSPROGRAMM FÜR NACHHALTIGKEIT. Jetzt anmelden, Bees sammeln und Nachhaltigkeit fördern. Infos unter ebl-naturkost.de/oekobonus/ Pasta Nuova Frische Tortelloni Gefüllt mit Ricotta oder Spinat und Pinienkerne. Aus Hartweizengrieß mit einer zartschmelzenden Füllung. Ohne Ei hergestellt. Schnell zubereitet – in siedendem Salzwasser in 3 – 5 Minuten fertiggekocht. 1 kg = 7,88 100 % ökologische Landwirtschaft ist möglich! Sammeln Sie bei jedem Einkauf Bees! Das Programm von: 0.80 1.77 2,35 150 g Sommer & Co. Dinkel OlivenSnacks Kräuter der Provence, Natur oder rote Chili. Mild-würzige Oliven geben diesen mediterranen Knabbersnacks einen unvergleichlichen Geschmack. Ideal zum Aperitif. 1 kg = 11,80 NUR FÜR KURZE ZEIT

Aktuelle Prospekte und Angebote

Anzeige
Zwei Wochen gültig! Rundum gute Bio-Lebensmittel – Angebote vom 3. bis 16. August 2022 Bonjour 3 l a Fran ce! fache Bees * auf die Sardinen von Phare d‘Eckmühl sowie auf Cidre und Apibul von Côteaux Nantais uf Achten Siechanung diese Kennzeüi ckseite auf der R *Gültig vom 03.08. bis zum 16.08.2022. Mehrfach einlösbar. Keine Barauszahlung, nicht übertragbar. Teilnahmebedingungen in der oekobonus-App. 100 % Bio muss keine Utopie sein Autor: Frank Braun Weltweit werden laut der neuen Ausgabe des Pestizidatlas vier Millionen Tonnen Pestizide auf Äckern, Feldern und Wiesen versprüht. Alleine in Deutschland werden zwischen 27.000 und 35.000 Tonnen Pestizide verkauft. Und deutsche Konzerne verdienen hier kräftig mit. Neben Syngenta und Corteva sind die deutschen Unternehmen Bayer und BASF die Marktführer. Leider führt die Klimakrise derzeit zu einem erhöhten Einsatz von Pestiziden. Dabei könnte das alles ganz anders sein und die Antwort kennen wir längst alle: eine ökologische Landwirtschaft. Der Markt der Pestizide teilt sich in drei Produktgruppen auf. Etwa die Hälfte der eingesetzten Mittel sind Unkrautbekämpfungsmittel, die sogenannten Herbizide. Ein Drittel der Pestizide bekämpfen Insekten, das sind dann Insektizide. Rund 17 Prozent der Mittel sind Fungizide, also Mittel, die Pilze und Pilzsporen abtöten sollen. Während in Europa der Einsatz von Pestiziden zuletzt konstant geblieben ist, ist er in Asien und Nord- und Südamerika in den 2000er-Jahren stark gestiegen und ist fast doppelt so hoch wie in Europa. Dabei sind diese Gifte mittlerweile selbst im Bier und im Honig, auf Obst und Gemüse, im Gras, auf Spielplätzen und sogar im Urin und in der Luft nachzuweisen! Der Pestizidatlas 2022, ein Kooperationsprojekt von Heinrich-Böll-Stiftung, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, PAN Germany und Le Monde Diplomatique, schätzt die Zahl der jährlich von Pestizidvergiftungen betroffenen Menschen auf weltweit 385 Millionen. Deshalb fordern die großen Umweltverbände weltweit seit Jahren den Ausstieg aus der Verwendung chemisch-synthetischer Pestizide in der Landwirtschaft. Es ist ein Skandal, dass wir immer noch um ein weltweites Verbot von Pestiziden kämpfen, die krebserzeugend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend sind (CMR­Stoffe der Kategorie 1 und 2). Schockierend ist auch, dass Produkte, die in Europa längst verboten sind in anderen Regionen der Welt, soweit 0,89 400 g Greenorganics das dort erlaubt ist, weiterhin angeboten werden. In einer Studie hatte der Pestizidexperte Lars Neumeister 2015 ökologische und konventionelle Lebensmittel auf deren Pestizidbelastung untersucht. Die Studie zeigte auf, dass im Durchschnitt konventionelles Obst 350mal und konventionelles Gemüse 30mal stärker belastet ist. Die wenigen Bio-Proben, die mit Pestiziden verunreinigt waren, enthielten überwiegend (über 90 Prozent) Pestizide aus der konventionellen Landwirtschaft. Abdrift und „Altlasten“ (z. B. DDT) im Boden spielen die größte Rolle. Das „Pestizidproblem“ in Bio-Lebensmitteln wird fast ausschließlich durch die konventionelle Landwirtschaft verursacht. Tomaten-Konserven Ganze Tomaten, geschält oder Pizza-Tomaten, stückig. Feine Tomaten bzw. Tomatenstückchen in natürlichem Tomatensaft. Leckere Basis zur Zubereitung vieler Saucen und Gerichte. Abtropfgewicht 240 g, 1 kg = 3,33 Im ökologischen Landbau werden selbstverständlich keine chemisch-synthetischen Pestizide eingesetzt. Das heißt jedoch nicht, dass im ökologischen Landbau überhaupt nicht gespritzt wird. Vielmehr werden hier nur biologische Substanzen eingesetzt, die in den Richtlinien zur biologischen Bewirtschaftung ausdrücklich erlaubt sind. Das können z.B. Pflanzenauszüge und -öle, homöopathische und biodynamische Präparate, oder eingeschränkte Mengen an Kupfer und Schwefel sein. 1.97 2,58 250 g Gerade ging die Biofach in Nürnberg zu Ende. Dort habe ich den Landwirtschaftsminister des indischen Bundesstaates Sikkim kennengelernt. Der kleine Bundesstaat am Fuße des Himalayas hat konventionelle Landwirtschaft verboten. 100 % der produzierten landwirtschaftlichen Produkte sind ökologisch produziert. In Deutschland sind wir davon noch weit entfernt. Die Umstellung auf ökologische Landwirtschaft ist für Landwirte hierzulande allerdings auch ein wirtschaftliches Abenteuer. In den ersten drei Jahren darf der Landwirt seine Produkte zurecht noch nicht als Bio verkaufen, da die belasteten Böden sich erst einmal erholen müssen. Auch die Ernteerträge werden in der Regel geringer ausfallen. Das ist ein großes wirtschaftliches Risiko, dass durch staatliche Zuschüsse abgefedert werden muss, um die Umstellung für Landwirte attraktiv zu machen und so der Vision von 100 % Bio näher zu kommen. DAS BONUSPROGRAMM FÜR NACHHALTIGKEIT. Jetzt anmelden, Bees sammeln und Nachhaltigkeit fördern. Infos unter ebl-naturkost.de/oekobonus/ Pasta Nuova Frische Tortelloni Gefüllt mit Ricotta oder Spinat und Pinienkerne. Aus Hartweizengrieß mit einer zartschmelzenden Füllung. Ohne Ei hergestellt. Schnell zubereitet – in siedendem Salzwasser in 3 – 5 Minuten fertiggekocht. 1 kg = 7,88 100 % ökologische Landwirtschaft ist möglich! Sammeln Sie bei jedem Einkauf Bees! Das Programm von: 0.80 1.77 2,35 150 g Sommer & Co. Dinkel OlivenSnacks Kräuter der Provence, Natur oder rote Chili. Mild-würzige Oliven geben diesen mediterranen Knabbersnacks einen unvergleichlichen Geschmack. Ideal zum Aperitif. 1 kg = 11,80 NUR FÜR KURZE ZEIT
Anzeige
Anzeige

Wenn Sie auf dieser Website weitersurfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Name Details